.

Verordnung
über die Verwaltung von Kirchensteuern durch staatliche Behörden in der Freien Hansestadt Hamburg

Vom 14. Dezember 1976

(HmbGVBl. S. 254)
zuletzt geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 18. März 2014 (HmbGVBl. S. 112)

Aufgrund des § 10 des Kirchensteuergesetzes vom 15. Oktober 1973 (Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 431) wird verordnet:
####

§ 1

Für die in der Anlage aufgeführten steuerberechtigten Körperschaften werden die Kirchensteuern von staatlichen Behörden verwaltet, soweit sie sich auf das Gebiet der Freien und Hansestadt Hamburg erstrecken.
#

§ 2

( 1 ) Die Verordnung tritt am 1. Januar 1977 in Kraft.
( 2 ) Gleichzeitig tritt die Verordnung über die Verwaltung von Kirchensteuern durch staatliche Behörden in der Freien und Hansestadt Hamburg vom 18. Dezember 1973 (Hamburgisches Gesetz- und Verordnungsblatt Seite 532) außer Kraft.
#

Anlage

###

Verzeichnis der steuerberechtigten Körperschaften, deren Kirchensteuern von staatlichen Behörden verwaltet werden

  1. Von der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche:
    1. Kirchenkreis Alt-Hamburg
    2. Kirchenkreis Altona
    3. Kirchenkreis Blankenese
    4. Kirchenkreis Harburg
    5. Kirchenkreis Niendorf
    6. Kirchenkreis Stormarn
  2. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
  3. Das Erzbistum Hamburg
  4. Die Jüdische Gemeinde in Hamburg
  5. Katholisches Bistum der Alt-Katholiken in Deutschland
  6. Evangelisch-reformierte Kirche