.

Kirchengesetz
über die Errichtung des Hauptbereichs „Seelsorge, Beratung und ethischer Diskurs“ (Hauptbereich 2)1#,2#

Vom 11. März 2008

(GVOBl. S. 110, 114, 134)

####

§ 1
Bezeichnung

Die Nordelbische Ev.-Luth. Kirche errichtet den Hauptbereich „Seelsorge, Beratung und ethischer Diskurs“ (Hauptbereich 2).
#

§ 2
Aufgaben

Der Hauptbereich 2 nimmt durch die ihm angehörenden Dienste und Werke gesamtkirchliche Aufgaben in den Bereichen Seelsorge, Beratung und ethischer Diskurs wahr.
#

§ 3
Zusammensetzung

( 1 ) Im Hauptbereich 2 werden zusammengefasst die im Bereich der besonderen Seelsorgedienste bestehenden Pfarrstellen und zugeordneten Mitarbeiterstellen nach näherer Feststellung durch die Kirchenleitung gemäß § 5 Absatz 2 des Hauptbereichsgesetzes3#.
( 2 ) Dem Hauptbereich 2 gehören im Übrigen die folgenden Dienste und Werke nach § 5 des Hauptbereichsgesetzes an:
  1. der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche mit Ausnahme derjenigen Organisationseinheiten, die nicht von der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche errichtet sind oder betrieben werden, und mit Ausnahme des Sachgebietes Konsumenten- und Konsumentinnen-Ethik,
  2. die Arbeitsstelle Evangelische Akademie-Arbeit in Nordelbien,
  3. die Evangelischen Studierendengemeinden.
( 3 ) 1 Dem Hauptbereich 2 können rechtlich selbständige Träger kirchlicher Arbeit (§ 6 des Hauptbereichsgesetzes) nach Maßgabe vertraglicher Vereinbarungen angeschlossen werden. 2 Die vertraglichen Vereinbarungen sind durch das Nordelbische Kirchenamt im Gesetz- und Verordnungsblatt bekannt zu machen.
#

§ 4
Mitarbeitervertretung

Der Hauptbereich 2 ist für die ihm angehörenden Dienste und Werke Dienststelle nach § 3 Absatz 2 des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD.

#
1 ↑ Red. Anm.: In Kraft getreten als Artikel 3 des Werkeneuordnungsgesetzes vom 11. März 2008 (GVOBl. S. 110, 134).
#
2 ↑ Red. Anm.: Gemäß Teil 1 § 47 Absatz 4 des Einführungsgesetzes vom 7. Januar 2012 (KABl. S. 30, 127, 234) in der jeweils geltenden Fassung gilt dieses Kirchengesetz für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland bis zu einer anderweitigen kirchengesetzlichen Regelung fort.
#
3 ↑ Red. Anm.: Beschluss der Kirchenleitung der ehemaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche vom 1./2. Dezember 2008 über die Zuordnung der besonderen Seelsorgedienste Gefängnisseelsorge, Blindenseelsorge, Hörgeschädigtenseelsorge, Behindertenseelsorge (Theodor Schäfer-Berufsbildungswerk Husum, Herbert Feuchte Stiftung Heide), Polizeiseelsorge, Notfall- und Feuerwehrseelsorge, Motorradseelsorge (biker´s helpline) sowie die Festlegung des Arbeitsbereichs „Seelsorge und Beratung“ im Hauptbereich 2 als Kooperations- und Kontaktstelle für die folgenden seelsorgerlichen Arbeitsfelder: Krankenhausseelsorge, Altenpflege-Heimseelsorge, KDV/ZDL-Seelsorge, Flughafenseelsorge, Briefseelsorge und Circus- und Schaustellerseelsorge.