.

Kirchengesetz
über die Errichtung des Hauptbereichs
„Aus- und Fortbildung“ (Hauptbereich 1)1#,2#

Vom 11. März 2008

(GVOBl. 110, 114, 134)

####

§ 1
Bezeichnung

Die Nordelbische Ev.-Luth. Kirche errichtet den Hauptbereich „Aus- und Fortbildung“ (Hauptbereich 1).
#

§ 2
Aufgaben

1 Der Hauptbereich 1 nimmt durch die ihm angehörenden Dienste und Werke sowie rechtlich selbstständigen Träger kirchlicher Arbeit gesamtkirchliche Aufgaben der Aus-, Fort- und Weiterbildung in den kirchlichen Berufen sowie der Religionspädagogik wahr. 2 Er fördert evangelische Privatschulen.
#

§ 3
Zusammensetzung

( 1 ) Dem Hauptbereich 1 gehören die folgenden Dienste und Werke nach § 5 des Hauptbereichsgesetzes an:
  1. das Pädagogisch-Theologische Institut der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche mit Ausnahme der Sachgebiete Erwachsenenbildung und Kindergottesdienst,
  2. die Nordelbische Kirchenbibliothek,
  3. die Nordelbische Kirchenmusikbibliothek,
  4. die oder der Beauftragte der Kirchenleitung für die Berufsgruppen der Gemeindepädagogen und -pädagoginnen sowie der Diakoninnen und Diakone.
( 2 ) 1 Dem Hauptbereich 1 können rechtlich selbstständige Träger kirchlicher Arbeit (§ 6 des Hauptbereichsgesetzes) nach Maßgabe vertraglicher Vereinbarungen angeschlossen werden. 2 Die vertraglichen Vereinbarungen sind durch das Nordelbische Kirchenamt im Gesetz- und Verordnungsblatt bekannt zu machen.
#

§ 4
Prediger- und Studienseminar, Pastoralkolleg

( 1 ) 1 Das Prediger- und Studienseminar der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche und das Pastoralkolleg der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche sind dem Hauptbereich 1 zugeordnet.3# 2 Abweichend von den Regelungen des Hauptbereichsgesetzes bleiben die organisatorische und haushaltswirtschaftliche Eigenständigkeit sowie die unmittelbare Aufsicht durch das Nordelbische Kirchenamt unberührt.
( 2 ) Die Direktorin bzw. der Direktor des Predigerseminars oder alternativ die Rektorin bzw. der Rektor des Pastoralkollegs nimmt nach Absprache beratend an den Sitzungen des Hauptbereichskuratoriums teil.
#

§ 5
Mitarbeitervertretung

Der Hauptbereich 1 ist für die ihm angehörenden Dienste und Werke Dienststelle nach § 3 Absatz 2 des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD.4#

#
1 ↑ Red. Anm.: In Kraft getreten als Artikel 2 des Werkeneuordnungsgesetzes vom 11. März 2008 (GVOBl. S. 110, 134).
#
2 ↑ Red. Anm.: Gemäß Teil 1 § 47 Absatz 4 des Einführungsgesetzes vom 7. Januar 2012 (KABl. S. 30, 127, 234) in der jeweils geltenden Fassung gilt dieses Kirchengesetz bis zu einer anderweitigen kirchengesetzlichen Regelung für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland fort.
#
3 ↑ Red. Anm.:In der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland sind das Predigerseminar und das Pastoralkolleg dem Dezernat des Landeskirchenamtes zugeordnet, das für den Dienst der Pastorinnen und Pastoren zuständig ist (vgl. Teil 1 § 47 Absatz 2 Satz 2 des Einführungsgesetzes).
#
4 ↑ Red. Anm.: Gemäß Beschluss der Kirchenleitung der ehemaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche vom 4. Oktober 2011 soll veranlasst werden, die bisherige Stelle als „Beauftragte bzw. Beauftragter der Kirchenleitung für die Berufsgruppen der Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen, Diakoninnen und Diakone“ zukünftig mit der Bezeichnung „Landeskirchliche Beauftragte bzw. Landeskirchlicher Beauftragter für die Berufsgruppen der gemeindebezogenen Dienste“ in die „Arbeitsstelle für die Qualifizierung der gemeindebezogenen Dienste“ des Hauptbereiches 1 der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland überzuleiten.