.

Kirchengesetz
über die Errichtung des Hauptbereichs
„Mission und Ökumene“ (Hauptbereich 4)1#,2#

Vom 11. März 2008

(GVOBl. 110, 115, 134)

####

§ 1
Bezeichnung

Die Nordelbische Ev.-Luth. Kirche errichtet vorbehaltlich abweichender Regelung in dem Vertrag nach § 1 Absatz 2 des Hauptbereichsgesetzes den Hauptbereich „Mission und Ökumene“ (Hauptbereich 4).
#

§ 2
Aufgaben

1 Der Hauptbereich 4 erfüllt den kirchlichen Auftrag in den Arbeitsfeldern
  1. Mission und Entwicklung,
  2. ökumenische Zusammenarbeit der Kirchen, Partnerschaften,
  3. ökumenische Diakonie,
  4. Diaspora-Arbeit,
  5. interreligiöser Dialog.
2 Auf vertraglicher Grundlage bündelt er die Kräfte, koordiniert die Ziele und steuert aufgaben- und projektbezogen die Tätigkeit.
#

§ 3
Zusammensetzung

( 1 ) Dem Hauptbereich 4 gehören die folgenden Dienste und Werke nach § 5 des Hauptbereichsgesetzes an3#:
  1. die Arbeitsstelle Gewalt überwinden,
  2. das Nordelbische Seemannspfarramt,
  3. die oder der Beauftragte für den christlich-jüdischen Dialog,
  4. die oder der Beauftragte für den christlich-islamischen Dialog.
( 2 ) 1 Dem Hauptbereich 4 können rechtlich selbstständige Träger kirchlicher Arbeit (§ 6 des Hauptbereichsgesetzes) nach Maßgabe vertraglicher Vereinbarungen angeschlossen werden. 2 Die vertraglichen Vereinbarungen sind durch das Nordelbische Kirchenamt im Gesetz- und Verordnungsblatt bekannt zu machen.4#
#

§ 4
Innere Ordnung

Abweichend von § 2 Absatz 3 des Hauptbereichsgesetzes sind die Organisationsstruktur und die Verfahrensabläufe im Hauptbereich in den vertraglichen Vereinbarungen nach § 3 Absatz 2 zu regeln.

#
1 ↑ Red. Anm.: In Kraft getreten als Artikel 5 des Werkeneuordnungsgesetzes vom 11. März 2008 (GVOBl. S. 110, 134).
#
2 ↑ Red. Anm.: Gemäß Teil 1 § 47 Absatz 4 des Einführungsgesetzes vom 7. Januar 2012 (KABl. S. 30, 127, 234) in der jeweils geltenden Fassung gilt dieses Kirchengesetz bis zu einer anderweitigen kirchengesetzlichen Regelung für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland fort.
#
3 ↑ Red. Anm.: Vgl. Beschluss der Kirchenleitung der ehemaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche vom 6./7. Oktober 2008 (Synodentagung vom 21./22. November 2008) über die Auflösung des Ausschusses für Kirchliche Weltdienste (AKWD) zum 1. Januar 2009 und Übernahme seines Mandats von der Steuerungsgruppe des Hauptbereichs 4.
#
4 ↑ Red. Anm.: Dem Hauptbereich 4 als rechtlich selbstständiger Träger kirchlicher Arbeit angeschlossen sind gemäß § 3 Absatz 2 HB-4-KG und § 1 Absatz 1 des Vertrags nach § 3 Absatz 2 und § 4 des Kirchengesetzes über die Errichtung des Hauptbereiches 4 „Mission und Ökumene“ über die Wahrnehmung von gemeinsamen ökumenischen Aufgaben und die Zusammenarbeit im Hauptbereich 4 vom 3. Februar 2009 (GVOBl. 2010 S. 120) das Zentrum für Mission und Ökumene – Nordkirche weltweit (früher: Nordelbisches Zentrum für Weltmission und Kirchlichen Weltdienst (NMZ)), das Diakonische Werk Hamburg – Landesverband der Inneren Mission e. V., das Diakonische Werk Schleswig-Holstein – Landesverband der Inneren Mission e. V. sowie gemäß § 1 des Vertrags über den Beitritt des Diakonischen Werkes Mecklenburg-Vorpommern zum Hauptbereich „Mission und Ökumene“ (Hauptbereich 4) vom 5. Februar 2014 (KABl. S. 271) das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. Vgl. auch den Beschluss der Kirchenleitung der ehemaligen Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche vom 6./7. Oktober 2008 (Synodentagung vom 21./22. November 2008) über die Angliederung des Kirchlichen Entwicklungsdienstes an das Nordelbische Zentrum für Weltmission und Kirchlichen Weltdienst (NMZ). Vgl. auch Beschluss der Kirchenleitung der Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs vom 28. April 2012 über die Aufhebung des Konfessionskundlichen Arbeits- und Forschungswerkes der Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs und die Überführung des landeskirchlichen Arbeitsbereiches dieses Werkes in den Ev. Bund in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland e. V. sowie den Anschluss an den Hauptbereich 4 (KABl 2012 S. 196).