.

Zustimmungsgesetz
zum Verwaltungsverfahrens- und
-zustellungsgesetz der EKD
(VVZG-EKD ZustG)1#

Vom 7. September 2012

(KABl. S. 202)

####
Die Vorläufige Kirchenleitung hat das folgende Kirchengesetz beschlossen:
#

§ 1
Zustimmung

#

§ 2
Inkrafttreten, Außerkrafttreten, Übergangsbestimmung

( 1 ) Dieses Kirchengesetz tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.
( 2 ) 1 Das VVZG-EKD tritt für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland an dem Tag in Kraft, an dem der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland dies durch Verordnung bestimmt.2# 2 Der Zeitpunkt des Inkrafttretens ist im Kirchlichen Amtsblatt bekannt zu machen.
( 3 ) Gleichzeitig mit dem Inkrafttreten des VVZG-EKD treten die Kirchengesetze der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche vom 25. September 2010 (GVOBl. S. 314) und der Pommerschen Evangelischen Kirche vom 10. Oktober 2010 (ABl. 2011 S. 14) über die Zustimmung zum Verwaltungsverfahrens- und -zustellungsgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland sowie das Kirchengesetz für das Verfahren und die Zuständigkeit bei Widersprüchen in Friedhofsangelegenheiten der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs vom 16. November 1997 (KABl S. 170) außer Kraft.
( 4 ) 1 Die bei Inkrafttreten nach Absatz 2 anhängigen Rechtsbehelfsverfahren im Kirchenkreis Mecklenburg werden fortgeführt. 2 Es gilt das Verfahrensrecht, das dort vor Inkrafttreten nach Absatz 2 galt.

#
1 ↑ Red. Anm.: Die Landessynode hat dieses Zustimmungsgesetz auf ihrer Sitzung am 22. Februar 2013 bestätigt (KABl. S. 138).
#
2 ↑ Red. Anm.: Gemäß der Siebten Verordnung über das Inkrafttreten des Verwaltungsverfahrens- und -zustellungsgesetzes der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 24. Januar 2013 (ABl. EKD S. 34), die durch Verordnung vom 22. März 2013 (ABl. EKD S. 106) geändert worden ist, ist das Verwaltungsverfahrens- und -zustellungsgesetz der Evangelischen Kirche in Deutschland vom 28. Oktober 2009 (ABl. EKD S. 334) für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland am 1. Februar 2013 in Kraft getreten (vgl. KABl. 2013 S. 102).