.

Hinweis
zu den Unterabschnitten
4.2 „Rechtlich unselbstständige Dienste und
Werke der Landeskirche“,
4.3 „Diakonie in der Landeskirche, Diakonische Werke“ und
4.4 „Weitere rechtlich selbstständige Dienste und Werke“

###
Die Unterabschnitte 4.2 bis 4.4 der Rechtssammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) befinden sich noch im Aufbau.
Die von der Redaktion bearbeiteten Rechtstexte zu den Diensten und Werken der Landeskirche sowie der Diakonie sind in der Onlineversion und in der DVD-Ausgabe unter der Ordnungsnummer 4.210-102 N ff. enthalten. Aus Platzgründen können leider nicht alle Inhalte der digitalen Ausgaben der Rechtssammlung in dieser Loseblattsammlung abgedruckt werden. Bei der Auswahl der zu druckenden Texte wurden die Vorschriften der Nordkirche – und hier die Gesetze, Rechtsverordnungen und die Verwaltungsvorschriften der landeskirchlichen Ebene – vorrangig berücksichtigt.
Die Struktur der Dienste und Werke der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Nordkirche) auf der landeskirchlichen Ebene wird grundsätzlich in Hauptbereichen organisiert.
Gemäß Teil 1 § 47 Absatz 4 des Einführungsgesetzes vom 7. Januar 2012 (KABl. S. 30, 127, 234), das zuletzt durch Kirchengesetz vom 24. November 2014 (KABl. 2015 S. 25) geändert worden ist, gilt das Kirchengesetz über die Organisation der Dienste und Werke der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche in Hauptbereichen der kirchlichen Arbeit (Werkeneuordnungsgesetz) vom 11. März 2008 (GVOBl. S. 110, 134) fort.
Unselbstständige Dienste und Werke der Landeskirche werden durch Beschluss der Landessynode errichtet, verändert und aufgehoben (vgl. Artikel 78 Absatz 3 Nummer 6 der Verfassung). Gemäß § 5 Absatz 3 Hauptbereichsgesetz vom 11. März 2008 (GVOBl. S. 110, 134) setzt die Kirchenleitung die Errichtungsentscheidung der Landessynode durch Rechtsverordnung um.
Die Zuordnung landeskirchlicher Dienste und Werke der ehemaligen Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Kirche zu den Hauptbereichen bleibt bis zu einer anderweitigen kirchengesetzlichen Regelung bestehen.
Landeskirchliche Einrichtungen der ehemaligen Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs und der ehemaligen Pommerschen Evangelischen Kirche wurden nach Maßgabe des Teil 1 § 46 des Einführungsgesetzes mit Inkrafttreten der Verfassung zu Einrichtungen des Kirchenkreises Mecklenburg bzw. des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises.
Die Zuordnung von übergeleiteten Diensten und Werken zum jeweiligen Hauptbereich erfolgte durch Beschlüsse der Gemeinsamen Kirchenleitung. Diese Entscheidungen werden derzeit noch nicht in den Texten dieser Rechtssammlung abgebildet.
Der Unterabschnitt 4.2 dieser Rechtssammlung enthält die rechtlichen Ordnungen der unselbstständigen Dienste und Werke der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland und gliedert sich nach den einzelnen Hauptbereichen:
  • 4.210 ff.: Hauptbereich 1
  • 4.220 ff.: Hauptbereich 2
  • 4.230 ff.: Hauptbereich 3
  • 4.240 ff.: Hauptbereich 4
  • 4.250 ff.: Hauptbereich 5
  • 4.260 ff.: Hauptbereich 6
  • 4.270 ff. Hauptbereich 7
Unter den Ordnungnummern 4280 ff. finden sich künftig die rechtlichen Ordnungen der unselbstständigen Dienste und Werke der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland, die keinem Hauptbereich zugeordnet sind.
Die Redaktion
Februar 2015