.

Verordnung
zum Einbehalt und zur Abführung der Kirchensteuer
als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer

Vom 27. Januar 2009

(HmbGVBl. S. 12)

Zuletzt geändert durch Verordnung vom 28. März 2017 (HmbGVBl. S. 90)

Auf Grund von § 11 a Absatz 5 des Hamburgischen Kirchensteuergesetzes vom 15. Oktober 1973 (HmbGVBl. S. 431), zuletzt geändert am 16. Dezember 2008 (HmbGVBl. S. 438), wird verordnet:
#
Die Kirchensteuerabzugsverpflichteten, für die ein Finanzamt in Hamburg für die Kapitalertragsteuer zuständig ist, haben für Gläubiger von Kapitalerträgen, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nicht in Hamburg haben, die Kirchensteuer als Zuschlag zur Kapitalertragsteuer mit dem Steuersatz der steuerberechtigten Körperschaft einzubehalten und abzuführen, wenn diese einer der folgenden steuerberechtigten Körperschaften angehören, deren Gebiet ganz oder teilweise außerhalb Hamburgs liegt:
  1. Evangelische Landeskirchen
    1.1
    Evangelische Landeskirche Anhalts,
    1.2
    Evangelische Landeskirche in Baden,
    1.3
    Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern,
    1.4
    Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz,
    1.5
    Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Braunschweig,
    1.6
    Bremische Evangelische Kirche,
    1.7
    Evangelisch-Lutherische Landeskirche Hannovers,
    1.8
    Evangelische Kirche in Hessen und Nassau,
    1.9
    Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck,
    1.10
    Lippische Landeskirche,
    1.11
    Evangelische Kirche in Mitteldeutschland,
    1.12
    Evangelisch-Lutherische Kirche in Norddeutschland,
    1.13
    Evangelisch-Lutherische Kirche in Oldenburg,
    1.14
    Evangelische Kirche der Pfalz,
    1.15
    Evangelisch-reformierte Kirche,
    1.16
    Evangelische Kirche im Rheinland,
    1.17
    Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,
    1.18
    Evangelisch-Lutherische Landeskirche Schaumburg-Lippe,
    1.19
    Evangelische Kirche von Westfalen,
    1.20
    Evangelische Landeskirche in Württemberg;
  2. Diözesen der Katholischen Kirche
    2.1
    Bischöfliches Generalvikariat Aachen,
    2.2
    Bischöfliches Generalvikariat Augsburg,
    2.3
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg,
    2.4
    Erzbischöfliches Ordinariat Berlin,
    2.5
    Bischöfliches Ordinariat Dresden,
    2.6
    Bischöfliches Ordinariat Eichstätt,
    2.7
    Bischöfliches Ordinariat Erfurt,
    2.8
    Bischöfliches Generalvikariat Essen,
    2.9
    Erzbischöfliches Ordinariat Freiburg,
    2.10
    Bischöfliches Generalvikariat Fulda,
    2.11
    Bischöfliches Ordinariat Görlitz,
    2.12
    Erzbischöfliches Generalvikariat Hamburg,
    2.13
    Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim,
    2.14
    Erzbischöfliches Generalvikariat Köln,
    2.15
    Bischöfliches Ordinariat Limburg,
    2.16
    Bischöfliches Ordinariat Magdeburg,
    2.17
    Bischöfliches Ordinariat Mainz,
    2.18
    Erzbischöfliches Ordinariat München,
    2.19
    Bischöfliches Generalvikariat Münster,
    2.20
    Bischöfliches Generalvikariat Osnabrück,
    2.21
    Erzbischöfliches Generalvikariat Paderborn,
    2.22
    Bischöfliches Ordinariat Passau,
    2.23
    Bischöfliches Ordinariat Regensburg,
    2.24
    Bischöfliches Ordinariat Rottenburg,
    2.25
    Bischöfliches Ordinariat Speyer,
    2.26
    Bischöfliches Generalvikariat Trier,
    2.27
    Bischöfliches Ordinariat Würzburg,
    2.28
    Bischöfliches Offizialat in Vechta;
  3. Jüdische Gemeinden
    3.1
    Israelitische Religionsgemeinschaft Baden,
    3.2
    Israelitische Religionsgemeinschaft Württembergs,
    3.3
    Landesverband der jüdischen Gemeinden von Nordrhein,
    3.4
    Landesverband der jüdischen Gemeinden von Westfalen-Lippe,
    3.5
    Synagogen-Gemeinde Köln,
    3.6
    Jüdische Gemeinde in Hamburg,
    3.7
    Jüdische Gemeinde zu Frankfurt am Main,
    3.8
    Jüdische Kultusgemeinde Bad Kreuznach,
    3.9
    Jüdische Kultusgemeinde Koblenz,
    3.10
    Landesverband der Israelitischen Kultusgemeinden in Bayern,
    3.11
    Landesverband der Jüdischen Gemeinden in Hessen,
    3.12
    Synagogengemeinde Saar;
  4. Katholisches Bistum der Alt-Katholiken
    4.1
    Landessynodalrat der Alt-Katholischen Kirche in Baden-Württemberg,
    4.2
    Landessynodalrat der Alt-Katholischen Kirche im Freistaat Bayern,
    4.3
    Landessynodalrat der Alt-Katholischen Kirche in Hessen,
    4.4
    Gemeindeverband der Alt-Katholischen Pfarrgemeinden in Nordrhein-Westfalen,
    4.5
    Alt-Katholischer Gemeindeverband Rheinland-Pfalz,
    4.6
    Alt-Katholische Kirchengemeinde Berlin,
    4.7
    Alt-Katholische Kirchengemeinde Hannover-Niedersachsen,
    4.8
    Alt-Katholische Kirchengemeinde Saarland,
    4.9
    Alt-Katholische Kirchengemeinde Schleswig-Holstein;
  5. Freireligiöse Gemeinden
    5.1
    Freireligiöse Landesgemeinde Baden,
    5.2
    Freireligiöse Landesgemeinde Pfalz,
    5.3
    Freireligiöse Gemeinde Mainz,
    5.4
    Freie Religionsgemeinschaft Alzey,
    5.5
    Freireligiöse Gemeinde Offenbach am Main.