.

Geltungszeitraum von: 01.01.1995

Geltungszeitraum bis: 31.07.2013

Allgemeine Verwaltungsanordnung
über die Ausstellung von Dienstausweisen

Vom 27. September 1994

(GVOBl. S. 301)

#
Aufgrund von Artikel 102 Absatz 3 der Verfassung hat das Nordelbische Kirchenamt folgende allgemeine Verwaltungsanordnung beschlossen:
###

§ 1

( 1 ) Die Pastorin oder der Pastor sowie die kirchliche Mitarbeiterin oder der kirchliche Mitarbeiter können einen Dienstausweis für ihre Tätigkeit beantragen.
( 2 ) Der Dienstausweis soll zur Legitimation bei der Erfüllung seelsorgerlicher oder anderer dienstlicher Aufgaben dienen.
#

§ 2

( 1 ) 1 Das Nordelbische Kirchenamt ist für Dienstausweise der gesamtkirchlichen Pfarrstellen sowie der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nordelbischen Kirche zuständig. 2 Das Nordelbische Kirchenamt kann diese Aufgabe an die Dienste und Werke delegieren.
( 2 ) Die Kirchenkreise sind für die Pastorinnen und Pastoren sowie die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchenkreise, der Kirchengemeindeverbände, der Kirchengemeinden sowie der Dienste, Werke und Einrichtungen innerhalb des Kirchenkreises zuständig.
( 3 ) Die Kirchenkreisverbände sind ausstellende Behörde für ihre Pastorinnen und Pastoren sowie ihre kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
#

§ 3

Der Dienstausweis wird auf Antrag ausgestellt.
#

§ 4

( 1 ) Für die Dienstausweise ist das anliegende Muster zu verwenden.
( 2 ) Der Dienstausweis enthält neben dem Lichtbild der Dienstausweisinhaberin oder des Dienstausweisinhabers und ihrer oder seiner Unterschrift folgende Angaben:
  1. Familienname und ggf. Namenszusätze,
  2. Vornamen,
  3. Tag der Geburt,
  4. Amts- bzw. Berufsbezeichnung,
  5. Anstellungsträger,
  6. Ausstellende Behörde, Datum und Unterschrift,
  7. Gültigkeitsdauer.
( 3 ) Abdrucke des Kirchensiegels der ausstellenden Behörde sind anzubringen:
  1. überlappend auf zwei Ecken des Lichtbildes,
  2. neben der Unterschrift der ausstellenden Mitarbeiterin oder des ausstellenden Mitarbeiters,
  3. neben dem Gültigkeitsvermerk.
#

§ 5

( 1 ) Die Dienstausweise werden für eine Gültigkeitsdauer von zehn Jahren ausgestellt.
( 2 ) 1 Bei Ausscheiden aus dem kirchlichen Dienst oder Wechsel innerhalb des kirchlichen Dienstes, insbesondere Wechsel der Pfarrstelle, ist der Dienstausweis der ausstellenden Behörde zurückzugeben. 2 Der Verlust eines Dienstausweises ist der ausstellenden Behörde unverzüglich anzuzeigen.
#

§ 6

Die Mitteilung vom 18. April 1972 (KGVOBl. S. 72) wird aufgehoben.
#

§ 7

Die bisher vom Nordelbischen Kirchenamt ausgestellten Dienstausweise behalten noch bis zum Ablauf der eingetragenen Geltungsdauer ihre Gültigkeit.
#

§ 8

Diese Verwaltungsanordnung tritt am 1. Januar 1995 in Kraft.
#

Anlage

Grafik