.

Satzung
der Theodor-Gerlach-Stiftung

Vom 10. Mai 19771#

Änderungen
Lfd. Nr.
Änderndes Recht
Datum
Fundstelle
Geänderte
Paragrafen
Art der
Änderung
Bekanntmachung der Neufassung vom 11. November 1997 (GVOBl. 1998 S. 21)2#
####

§ 1

Die Nordelbische Ev.-Luth. Kirche errichtet die rechtlich unselbstständige TheodorGerlach-Stiftung.
#

§ 2

( 1 ) Zweck der Stiftung ist es, in Not geratene Pastoren/Pastorinnen, deren Familien sowie in Ruhestand lebende Pastoren/Pastorinnen und kirchliche Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen der Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs zu unterstützen.
( 2 ) Ist eine Unterstützung nach Absatz 1 nicht möglich, so soll die Stiftung die Kindernothilfe in Duisburg, wenn dies unmöglich ist, das Nordelbische Diakonische Werk e. V. fördern.
#

§ 3

1 Das Vermögen der Stiftung besteht aus dem ihr vom Stifter Gerlach zugewendeten Kapital in Höhe von 100 000 DM. 2 Dem Stiftungsvermögen wachsen die nicht verbrauchten Zinsen zu. 3 Die Stiftung kann auch Zuwendungen dritter juristischer oder natürlicher Personen für die unter § 2 bezeichneten Zwecke annehmen.
#

§ 4

( 1 ) Von den Zinsen der Stiftung werden einmalige Beihilfen gewährt.
( 2 ) Im Einzelfall können je nach den vorhandenen Mitteln und dem Bedürfnis der zu Unterstützenden auch monatlich wiederkehrende Zuschüsse gewährt werden.
#

§ 5

Die Verwaltung der Stiftung obliegt dem Nordelbischen Kirchenamt.
#

§ 6

( 1 ) 1 Das Stiftungskapital wird als zweckbestimmtes Fondsvermögen vom Nordelbischen Kirchenamt der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche verwaltet. 2 Die Kosten der Verwaltung werden vom Nordelbischen Kirchenamt getragen.
#

§ 7

Die Rechnungsprüfung obliegt dem Rechnungsprüfungsamt der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche.
#

§ 8

Die Zinsen des Stiftungskapitals werden einmal jährlich, möglichst zum letzten Vierteljahr des Kalenderjahres, an die Kindernothilfe in Duisburg ausgekehrt, sofern nicht eine Aufstockung des Stiftungsvermögens notwendig ist.
#

§ 9

1 Ist die Erfüllung des Stiftungszwecks nicht mehr möglich, so soll das Kapital dem Nordelbischen Diakonischen Werk e. V. zufließen. 2 Die Kirchenleitung beschließt über die Auflösung der Stiftung.
#

§ 10

Änderungen dieser Satzung beschließt die Kirchenleitung.

#
1 ↑ Red. Anm.: Die Satzung wurde nicht bekannt gemacht.
#
2 ↑ Red. Anm.: Beschlussdatum; die Neufassung der Satzung wurde undatiert ausgefertigt.