.

Geltungszeitraum von: 10.06.1997

Geltungszeitraum bis: 03.04.2018

D-Prüfung für Chorleiter1#

Vom 5. März 1997

(KABl S. 79)2#

##

1. Vorbereitung theoretischer Teil

Grundkenntnisse in
-
Gesangbuchkunde (Aufbau/Inhalt)
-
Aufbau des Gottesdienstes (Kirchenjahr und Liturgie)
-
Einsatz des Chores im Gottesdienst und Literaturkunde (wichtige gottesdienstliche Chorsammlungen und Komponisten)
und Grundkenntnisse in
-
Elementar-Musiklehre
-
Tonarten Dur/Moll, Quintenzirkel
-
Kirchentonarten sowie
-
Kenntnis und Bestimmen von Intervallen und Dreiklängen
werden von dem den Prüfling betreuenden Kirchenmusiker vermittelt.
#

2. Vorbereitung praktischer Teil

1 Der betreuende Kirchenmusiker unterrichtet Folgendes:
-
Hören und Singen einfacher Intervalle und Akkorde
-
Gebrauch der Stimmgabel
-
Das Anstimmen von Liedern und Chorsätzen
-
Gebrauch eines vom Prüfling beherrschten Instrumentes als Hilfe für das Einstudieren von Chorsätzen
-
Grundlagen chorischer Stimmbildung.
2 Der betreuende Kirchenmusiker bestätigt in einer Beurteilung die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht.
#

3. Teilnahme am Chorleiterkurs

1 Im Chorleiterkurs werden die theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fertigkeiten gefestigt. 2 Die Teilnahme an mindestens einem Chorleiterkurs ist Voraussetzung für die Prüfung.
#

4. Die Prüfung

1 Die Prüfung beinhaltet
-
Gemeindesingen (ein Kanon eigener Wahl aus dem EG) – vorbereitet
-
auswendiges Singen der liturgischen Stücke des Gottesdienstes (Gloria patri, Kyrie, Gloria, Versikel, Halleluja, Sanctus, Agnus dei)
-
Benennen von Austauschstücken (andere Formen des Kyrie, Gloria usw. aus dem EG)
-
Beherrschen des Gottesdienstablaufes im Kirchenjahr
-
Singen von Kirchenliedern (Auswahl aus einer Liste von 15 Liedern, davon zwei neuen; jeweils die erste Strophe auswendig)
-
Proben und Dirigieren eines dem Chor unbekannten zwei- oder dreistimmigen Satzes (vorbereitet); Probenzeit: 15 Minuten
-
Dirigieren eines dem Chor bekannten drei- oder vierstimmigen Satzes.
Dauer der Prüfung: ca. 30 Minuten
2 Die Aufgaben für die praktische Prüfung erhält der Prüfling zwei bis drei Wochen vor der Prüfung durch den ihn unterrichtenden bzw. betreuenden Kirchenmusiker. 3 Die Auswahl der Lieder und Chorsätze ist dem Prüfungsausschuss rechtzeitig zu benennen. 4 Die Zulassung zur Prüfung ist bei dem zuständigen Kreiskirchenmusikwart zu beantragen, der sein Votum dem Prüfungsausschuss einreicht. 5 Nach der Prüfung wird festgestellt, ob dem Prüfling der Befähigungsnachweis zuerkannt wird. 6 Über das Prüfungsergebnis wird ein Zeugnis ausgestellt.
7 Der Prüfungsausschuss besteht aus dem Landeskirchenmusikdirektor bzw. der Landeskirchenmusikdirektorin und einem von ihm beauftragten Kirchenmusiker bzw. einer von ihr beauftragten Kirchenmusikerin. 8 Der betreuende Kirchenmusiker bzw. die betreuende Kirchenmusikerin kann hinzutreten.

#
1 ↑ Red. Anm.: Die Verwaltungsvorschrift trat gemäß § 13 Absatz 2 der D-Kirchenmusikprüfungsverordnung vom 12. Februar 2018 (KABl. S. 158) mit Ablauf des 3. April 2018 außer Kraft. Sie galt zuvor auf dem Gebiet der ehemaligen Ev.-Luth. Landeskirche Mecklenburgs weiter, soweit sie der Verfassung, dem Einführungsgesetz und den weiteren von der Verfassunggebenden Synode beschlossenen Kirchengesetzen nicht widersprach oder im Einführungsgesetz keine abweichende Regelung getroffen wurde, vgl. Teil 1 § 2 Absatz 2 des Einführungsgesetzes vom 7. Januar 2012 (KABl. S. 30, 127, 234) in der jeweils geltenden Fassung.
#
2 ↑ Red. Anm.: Die Verwaltungsvorschrift wurde am 26. Mai 1997 bekannt gemacht. Sie trat mangels einer eigenen Inkrafttretensregelung mit Ablauf des 14. Tages nach der Bekanntmachung, also am 10. Juni 1997 in Kraft.